Ungefähr vor einem Jahr haben wir eine Blogserie zum Thema Marketing Trends 2017 gestartet. Zeit, zu evaluieren und den Blick auf die Marketing Trends 2018 zu lenken. Schauen wir uns an, welche Trends das letzte Jahr „überlebt“ haben und uns weiter begleiten werden:

Native Advertising

In einem Wort: Stark. Native Advertising ist gekommen, um zu bleiben, wie auch die Native Advertising Umfrage von Seeding Alliance eindrucksvoll bestätigt: Mehr als 80 Prozent der Befragten gaben an, dass Native Advertising in den kommenden Jahren die Werbeausspielung auf mobilen Geräten dominieren wird.

http://seeding-alliance.de/2017/03/15/das-sind-die-ergebnisse-unserer-native-advertising-umfrage-2017/

 Mit (Live-)Videos mehr erreichen

Snapchat – Sie erinnern sich? Zugegeben, die Snapchat-Aktie hat sich bei weitem nicht so positiv entwickelt, wie der Hype um die App vermuten ließ. Aber hier lohnt es sich zwischen Bewertung des Unternehmens und Grund für den Hype zu unterscheiden: Videos machen nicht nur den weitaus größten Teil des Internetverkehrs aus, auch als Marketinginstrument sind sie unverzichtbar. Video-Ads werden häufiger angeklickt und auch E-Mails mit Video-Inhalt haben höhere Click-Through-Rates.

Der Abschied von Social Media?

Mit einer „provokanten“ Frage eingeleitet, kamen wir in diesem Artikel zum Schluss, dass Social Media als Kanäle auch in Zukunft eine entscheidende Rolle im Digital Marketing spielen. Es wird weiter darum gehen, den richtigen Kanal zu finden und auf die richtige Weise zu bespielen.

Personalisierung - der Mix macht's!

Bleibt. Hier kann man eigentlich schon nicht mehr von einem Trend sprechen. Also: Bleibt eine Grundlage guten Marketings. Die richtige Person über den richtigen Kanal mit der richtigen Botschaft zum richtigen Zeitpunkt zu erreichen, war und ist die Basis guten Marketings und erfolgreichen Vertriebs.

Big Data verändert das Marketing

Durch die tiefgreifenden Veränderungen im Mediennutzungsverhalten ändern sich die Methoden des Marketings. Und durch die gezielte Analyse riesiger Datenmengen über das Verhalten von (möglichen) Kunden ändert sich auch die Art und Weise der Ansprache. Ebenfalls ein Trend der anhalten wird. Ein Trend, der hier unterstützend wirkt:

Datenvisualisierung

Datenvisualisierung ist ein Schlüssel zur erfolgreichen Nutzung von Big Data-Analysen im Marketing. Auch dieser Trend wird anhalten. Hier finden Sie ein interessantes Interview zum Thema.

Customer First Design

Nicht nur die Botschaften müssen auch in Zukunft möglichst maßgeschneidert werden, grafische und technische Aspekte müssen sich ebenfalls weiterhin dem Diktat der Kundenperspektive unterwerfen. Auch hier kann man sagen, was für die einen noch als Trend wahrgenommen wird, ist für andere bereits eine typische Arbeitsgrundlage im digitalen Marketing.

Customer Touchpoints werden zu Buy-Points

Richtige Technik, Grafik, Botschaft, Kanäle … fehlt noch der Zeitpunkt. Auch hier werden Unternehmen immer mehr Hürden abbauen, um eine Kaufentscheidung mitzunehmen, sobald sie einmal auftritt. Wichtig: Um den Komfort des Kunden zu erhöhen und den Kaufprozess zu beschleunigen, muss es an jedem Kontaktpunkt zwar die Möglichkeit geben, zu kaufen, es sollte allerdings keinesfalls intensiv gepusht werden, wenn dies abschrecken könnte. Auch hier ist eine stärkere Personalisierung und die Kundenperspektive gefragt.

Smarketing: Sales und Marketing verbinden sich

Dieser Trend wird weiter anhalten. Ganzheitliche Marketing- und/oder Sales-Strategien kommen nicht ohneeinander aus. Gerade im digitalen Marketing ist hier ein dauerhafter Trend sichtbar.

Spielend Kunden binden mit Gamification

Solange es den Spieltrieb im Menschen gibt, wird er auch ein wirksames Einfallstor für das Erreichen seiner Aufmerksamkeit und die Schaffung einer Bindung sein. Die Möglichkeiten sind hier noch lange nicht ausgeschöpft und so kann man sagen: Dieser Trend bleibt.

Content Strategie

Ähnlich wie bei der Personalisierung und beim Customer First Design kann man hier schon eher von einer Best-Practice sprechen als von einem Trend: Die strategische Planung und Bereitstellung von gutem Content ist schlicht ein Herzstück digitalen Marketings.

Und nun? Nun geht es mit Riesenschritten auf das nächste Jahr zu. Wer sein Marketingbudget noch nicht geplant hat, wird dies bald tun. Möchten Sie mit uns einen Blick darauf werfen, welche Maßnahmen sinnvoll, notwendig oder interessant wären? Oder Sie haben einen Trend identifiziert, den Sie noch einordnen wollen? Kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich beraten.

Und bis es soweit ist, schauen Sie doch mal auf unserem Blog vorbei, um sich über digitales Marketing und unsere anderen Themen zu informieren.

Philipp von Schmeling

Über den Autor

Philipp von Schmeling schreibt im divia Blog zu Marketingthemen im IT- und B2B-Kontext. Sein aktueller Schwerpunkt liegt dabei auf der Inbound-Marketing-Methodik und Marketing-Trends. Im Projektmanagement organisiert und begleitet er Kundenwebinare.