Ja, richtig. Pillar Content. Wörtlich übersetzt: Säulen-Content. Besser übersetzt: Träger-Content. Wenn Sie sich schon eine Weile mit Content Marketing beschäftigen, dann werden Sie sich denken können, worum es dabei geht: Pillar Content ist Content, der in Ihrer Content-Strategie so zentral steht, so umfangreich und so gut ist, dass Sie immer wieder in verschiedenen Formaten auf ihn zurückgreifen können.

Das setzt natürlich eine Content-Strategie voraus. Mit diesem Thema setzen wir uns hier intensiver auseinander. Allerdings ist diese Art von Content auch ein hervorragender Startpunkt für die Entwicklung einer Strategie und so grundlegend, dass Sie sich dem Themenkomplex Content Marketing auch von hier aus nähern können.

Was Pillar Content von Nicht-Pillar Content unterscheidet ist, und das ist wichtig, nicht etwa das Format. Theoretisch kann jede Form von Content, die Sie Ihren Buyer Personas anbieten, Pillar Content sein. Es geht bei der Schaffung von Pillar Content nämlich darum, Content einer bestimmten Beschaffenheit herzustellen. Um etwas konkreter zu werden:

Nehmen wir an, Sie haben ein aufstrebendes IT-Unternehmen und, Überraschung, eine Webseite. Und Sie haben sich überlegt, ein Unternehmensblog, das ist eine gute Idee und haben auch bereits angefangen zu bloggen. Auf der Seite findet man Fotos Ihrer Räumlichkeiten und da Sie dafür bekannt sein möchten, persönlichen Service zu bieten, haben sie jedem Mitarbeiter eine eigene Seite gewidmet. Es gibt regelmäßig kleine Filme zu aktuellen Firmenevents wie Ihre Jubiläumsfeier, Sponsoring-Veranstaltungen etc. Außerdem kann sich, wer will, verschiedene Vorlagen wie Kalender, Desktophintergründe herunterladen, die Sie von Ihrer Werbeagentur haben designen lassen. Und, Hand aufs Herz: Das sieht alles sehr, sehr gut aus.

Aber Sie ahnen es schon: Pillar Content ist das nicht. Was Pillar Content auszeichnet:

  • Pillar Content ist nicht für Sie und nicht (nur) für Suchmaschinen.
  • Pillar Content ist genau das, was Ihre Buyer Personas suchen.
  • Pillar Content hilft Ihren Buyer Personas Probleme zu lösen und Entscheidungen zu treffen.
  • Pillar Content ist so gut, dass er Sie als Experten positioniert.

Wenn Sie sich die oben genannten Content-Beispiele anschauen und prüfen, ob Sie hinter jedem Punkt einen Haken setzen können, dann wird es vermutlich knapp. All diese Dinge haben ihre Berechtigung, sind aber in keiner Weise mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung verknüpft. Sie erklären Ihrem Kunden nicht, warum und wie er mit Ihrer Software Kosten sparen kann oder wie er seinen Betrieb erfolgreich digitalisiert. Und dass gerade Sie diejenigen sind, mit denen er am besten ins Geschäft kommt. Pillar Content tut das und genau das macht ihn zur tragenden, inhaltlichen Säule Ihrer Content Strategie. 

Pillar Content ist übrigens nicht der einzige Begriff, über den man in letzter Zeit häufiger stolpert. Gerade durch die Digitalisierung des Marketing und die Weiterentwicklung des Inbound Marketing ist sowohl methodologisch als auch fachbegrifflich eine eigene Dynamik entstanden. Damit es einfacher wird, mit der Entwicklung Schritt zu halten, haben wir eine klein Begriffssammlung zusammengestellt, die Ihnen zentrale Begriffe verständlich erläutert:

1x1 Inbound Marketing

Philipp von Schmeling

Über den Autor

Philipp von Schmeling schreibt im divia Blog zu Marketingthemen im IT- und B2B-Kontext. Sein aktueller Schwerpunkt liegt dabei auf der Inbound Marketing Methodik und Marketing Trends.