Webinare sind eine großartige Möglichkeit, um mit Kunden und Interessenten in Kontakt zu treten. Dabei können Sie durch die Inhalte, die Sie platzieren, Ratschläge, Tipps und Kaufempfehlungen weitergeben und somit Ihren Expertenstatus festigen. Durch die Interaktivität von Webinaren lassen sich Kunden leichter an Ihr Unternehmen binden, denn das persönliche Kennenlernen schlägt eine Brücke zwischen User und Veranstalter. Damit ein Webinar technisch und inhaltlich reibungslos abläuft, ist die Wahl des korrekten Webinar-Anbieters entscheidend: In den folgenden Abschnitten lesen Sie, wie wir GoToWebinar, Cisco WebEx, TeamViewer, Zoom und Adobe Connect Webinars unterscheiden und einordnen.

Worauf es bei der Auswahl der Webinar-Plattform ankommt

Strategisch festgelegte Kriterien sind das A und O bei der Auswahl einer Webinar-Plattform. Der Webinar-Hypetrain ist durch die aktuelle Entwicklung noch einmal beschleunigt worden: Eine vollständige Übersicht aller Webinar-Anbieter lässt sich mittlerweile kaum noch erstellen.

Daher ist es unerlässlich, sich vorab Gedanken über die Beurteilung zu machen: Ziel, Zweck, Teilnehmerzahl, Budget, Interaktivität und Dauer, das alles sind wertvolle Kriterien zur Beurteilung eines Webinars. Eine allumfassende Kriterienliste zu erstellen, ist aufgrund der Bandbreite an Nutzungsmöglichkeiten für Webinare nicht möglich. Für die nachfolgende Beurteilung in einem Marketing-Kontext haben wir uns daher auf die folgenden Bewertungskriterien beschränkt:

  • Ziel: Ist das Webinar als Schulung gedacht, als Meetingersatz oder für das Promoten eines Produktes? Nicht jedes Tool erfüllt jeden dieser Zwecke gleich gut, deswegen ist diese Entscheidung einer der wichtigsten.
  • Interaktivität: Ist es möglich, mit den Teilnehmern zu interagieren? (Umfragen, Co-Moderation, Bildschirmübertragung User…)
  • Teilnehmeranzahl: Wie viele Teilnehmer ermöglicht das Tool? Hier gibt es bisweilen Unterschiede, die sich bei genauer Betrachtung im Preis widerspiegeln.
  • Technische Details: HD-Video, VoIP, Verschlüsselung ... 
  • Funktionen: Vor, während und nach dem Webinar stellen die verschiedenen Anbieter unterschiedliche Funktionen bereitet, wie zum Beispiel Einladungsmanagement, Brandingoptionen, Trackingoptionen, Interaktionselemente, E-Mail-Nurturing, Streaming und Reporting. Nicht jeder braucht für jedes Webinar alle Funktionen oder deckt sie schon durch eigene Software und Plattformen ab.
  • Budget: Je nach Funktionsumfang und Anbieter unterscheiden sich die Preise. Hierbei muss im Blick behalten werden, dass man nicht immer, das Wunschtool zum Wunschpreis mit den Wunschfunktionen bekommt.

Die beliebtesten Webinar-Anbieter im Vergleich

Entsprechend diesen Bewertungskriterien stellen wir Ihnen die beliebtesten Webinar-Anbieter vor und vergleichen sie. Es gibt keine pauschale Antwort auf die Frage nach dem Nonplusultra der Webinar-Anbieter: Je nach Einzelfall sieht die optimale Lösung anders aus.

GoToWebinar als Tausendsassa unter den Webinar-Anbietern

GoToWebinar von LogMeIn ist der erste Webinar-Anbieter, den wir uns näher anschauen wollen. GoToWebinar gehört zu den etwas teureren Webinar-Anbieter, aber das liegt auch an den zahlreichen Funktionen, die das Tool bietet. Das Tool bietet neben den unten genannten Details auch die Möglichkeit, aufgezeichnete Webinare als Video-on-demand innerhalb der Plattform hochzuladen. Diese Gelegenheit sollten Sie nutzen, denn dadurch erreichen Sie neue Zuschauer innerhalb der GoToWebinar-Community.

Nennenswerte Features:

  • Technische Details und Funktionen: VoIP, HD-Videoübertragung, Einbindung ins CRM, individuelle Registrierungslinks, die Übergabe von Maus- und Tastatursteuerung an andere Teilnehmer und Aufzeichnungen zählen zu den Stärken von GoToWebinar.
  • Bis zu 1.000 Teilnehmer in der Basisversion mit unbegrenzter Dauer
  • Follow-up-Funktionen, wie eine Analyse der Sitzungsdauer der Nutzer, ermöglichen ganzheitliche Reportings
  • Preislich schwankt GoToWebinar je nach Paket zwischen 89 und 429 Euro im Monat

Fazit: GoToWebinar ist eine ganzheitlich sinnvoll aufbereitete Webinar-Software für jeden Zweck, die eher zur oberen Preiskategorie gehört. Layout und Aufbereitung des Tools können bei technikaversen Usern für Startschwierigkeiten sorgen.

Cisco WebEx – Cisco’s Webinar-Software als Branchengröße

Cisco als Größe der IT-Branche bietet mit WebEx ein Tool an, das sich für Video- und Webkonferenzen eignet. Die verschiedenen Softwarelösungen von WebEx eigenen sich sowohl für die interne als auch die externe Kommunikation: Dabei entspricht WebEx Events dem Tool für Webinare und bietet die klassischen Webkonferenztools (HD-Streaming, Moderation und Erstellung von Registrierungslinks, VoIP) für seine Nutzer an.WebEx Events steht in Sachen technischer Qualität GoToWebinar keinerlei Hinsicht nach.

Nennenswerte Features:

  • Steht GoToWebinar technisch nichts nach: HD-Video, VoIP, Screen Sharing und das Aufzeichnen von Webinaren ist auch hier möglich
  • Bonus: Lead-Tracking und –Scoring, die nahtlose Einbindung ins CRM, automatisierte Registrierungen
  • Bis zu 500 Teilnehmer mit Video / 3.000 Teilnehmer ohne Video
  • Die Basis-Meeting Funktion von WebEx ist kostenlos verfügbar. Je nach Tarif schwanken die WebEx Preise zwischen 19 und 29 Euro monatlich, für das Events-Paket gibt WebEx keine Richtwerte frei, eine individuelle Anfrage für Ihr Unternehmen muss an den Vertrieb gestellt werden
  • Layout und Branding-Optionen

Fazit: Cisco WebEx Events ist als Webinar-Software eine preiswerte Wahl für all diejenigen Marketer, die interne und externe Videokonferenzen planen. Layout des Tools ist Geschmackssache: GoToWebinar und Cisco WebEx Events ähneln sich technisch, hier entscheidet der individuelle Geschmack und das Budget.

TeamViewer – mehr als nur Screen Sharing

Sie fragen sich vielleicht, was ein Screensharing Programm wie TeamViewer in dieser Liste zu suchen hat: TeamViewer verfügt neben dem klassischen Screensharing Feature auch über ein Videokonferenztool mit Features wie VoIP, Aufzeichnung und End-2-End Verschlüsselung.

Die Tools, die TeamViewer als Remote Desktop Tool attraktiv machen, spielen ebenso eine wichtige Rolle bei den Webinaren: Whiteboard, Chat, Bildschirmübertragung und das Teilen von Dateien per Drag and Drop sind intuitive Werkzeuge für die Gestaltung des Webinars. TeamViewer bietet bis zu 300 Teilnehmern die Chance, live an dem Webinar teilzunehmen.

TeamViewer für Webinare zu nutzen ist keine klassische Lösung für Webinar-Veranstalter, nach eigenen Angaben ist jedoch TeamViewer auf 2 Milliarden Endgeräten bereits installiert. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass TeamViewer für Ihr Unternehmen bereits freigeschaltet ist, hoch. Ist das der Fall, ist TeamViewer für die ersten Webinar-Gehversuche sicherlich eine Überlegung wert.

Nennenswerte Features:

  • VoIP, HD-Video und -Audio
  • Aufzeichnung der Konferenz
  • Bis zu 300 Live-Teilnehmer
  • Screensharing und Remote Desktop Control
  • Preislich ist TeamViewer das teuerste Tool der Runde: Die Teams- und Enterprise-Angebote gehören mit 58 / 125 Euro monatlich zu den etwas teureren Tools

Fazit: Der hohe Preis liegt an dem eigentlichen Zweck der Software. Die technische Qualität von TeamViewer Webinaren erfüllt den Standard, aber die ganzheitliche Einbindung in einen Marketingkontext (Registrierungsplattformen, Branding, CRM-Einbindung) fehlt. Für erste Webinare und Schulungen geeignet, sofern  das Tool bereits in Ihrem Unternehmen verankert ist.

Zoom – Die Datenkontroverse im Rückspiegel

Es ist Zeit, den Elefanten im Raum anzusprechen. Zoom, mit seinen bis 300 Millionen täglichen Usern, ist und bleibt die weltweit beliebteste Plattform für Videokonferenzen – trotz Daten Kontroverse. Es ist essenziell sich vor Augen zu halten, dass auch die Größe und Beliebtheit für die Entdeckung dieser Sicherheitslücken geführt hat.

Aus verständlichen Gründen setzt Zoom zurzeit alles daran, diese Sicherheitslücken zu schließen und ist auf diesem Weg in sehr kurzer Zeit erstaunlich weit gekommen. Aus unserer Sicht lohnt es sich hier genau hinzuschauen, da für viele Anwender Zoom immer noch oder besser, wieder eine gute Wahl darstellt. Voraussetzung: Die zur Verfügung gestellten Sicherheitseinstellungen müssen vom Anwender auch vorgenommen werden.  

Zoom bietet Videokonferenzen, Webkonferenzen oder Webinaren bis zu 100 Diskussionsteilnehmer an. Vorteile sind HD-Video und-Audio, die lokale oder cloudbasierte Aufzeichnung und die Möglichkeit der Interaktion in den Meetings (Umfragen, Wortmeldungen). Die E-Mail- und Registrierungsformulare sind für individuelle Brandings anpassbar.

Zoom bietet vielfältige Analysetools bei Webinaren, wie beispielsweise Informationen über die Teilnehmerbeteiligung, Abstimmungen oder Berichte über die Registranten. Außerdem ermöglicht Zoom eine Live-Übertragung über soziale Kanäle durch Facebook Live und YouTube-Integration.

Nennenswerte Features:

  • HD-Video und -Audio
  • Lokale oder cloudbasierte Aufzeichnung und Speicherung
  • Interaktionsmöglichkeiten
  • Individuelles Branding für jedes Formular und Webinar
  • Analysetools
  • Live-Übertragung auf Facebook und YouTube
  • Beginnend ab 13 Euro im Monat pro Moderator, bietet Zoom flexible Angebote für Unternehmen an

Fazit: Zoom ist wohl die bekannteste Lösung für Video-Konferenzen. Ein intuitives Layout, individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, hohe technische Qualität und ein fairer Preis sprechen für Zoom als Webinar-Software. Auch die mögliche Anbindung an eigene Systeme wie HubSpot macht Zoom für Marketers interessant.

Adobe Connect

Adobe Connect Webinars ist die Webinar-Plattform des Softwareriesen Adobe - und die Möglichkeiten sind gewaltig. Generell wird unterschieden zwischen den Lösungen Adobe Connect Meetings (für interne Kommunikation), Adobe Connect Webinars (Das Webinar-Tool) und Adobe Connect Learning. Adobe Connect bietet allumfassende Features für seine User an: Live-Konferenzen finden in Meetingräumen statt, welche in “Pods” organisiert werden.

Die Teilnahme an Webinaren ist mit Flash-fähigen unterstützten Browser oder mit der Desktop-Anwendung möglich. Die Webinare können aufgezeichnet, bearbeitet und veröffentlicht werden. Adobe Connect verfügt über die Möglichkeit, ein individuell anpassbares Anmeldeformular für die Webinar-Anmeldung zu entwerfen und so dem Webinar Ihr Branding zu verleihen.

Nennenswerte Features:

  • VoIP, HD-Videoübertragung, Einbindung ins CRM, Individuelle Registrierungslinks, die Übergabe von Maus- und Tastatursteuerung an andere Teilnehmer und Aufzeichnungen sind bei Adobe Connect gut integriert.
  • Bis zu 1.000 Teilnehmer in der Basisversion mit unbegrenzter Dauer
  • Follow-up-Funktionen wie eine Analyse der Sitzungsdauer der Nutzer ermöglichen ganzheitliche Reportings
  • Webinars-Paket ab 120 Euro im Monat

Fazit: Das „Adobe Connect Webinars“-Paket überzeugt durch hohe Qualität und ist prinzipiell für jeden Zweck geeignet, egal ob Meeting, Schulung oder Marketing-Webinar. Der positive Eindruck hat allerdings einen entsprechenden Preis. Adobe Connect ist für Unternehmen geeignet, die Webinare als festen Bestandteil ihrer Marketingstrategie sehen und in Sachen Funktionsumfang keine Kompromisse eingehen wollen. Für viele könnte genau das aber auch eine unnötige Mehrbelastung bei der Anwendung bedeuten. Weniger intuitiv als einfacher gehaltene Tools.

Welche Webinar-Software ist die richtige für meine Ziele?

Die Antwort lautet: Je nach Marketingstrategie und Vorhaben ist eine andere Webinar-Software empfehlenswert. Für eine einfache Handhabung und Steuerung ist Zoom (wieder) eine gute Wahl, GoToWebinar bedient einen ähnlichen Markt, die Unterschiede liegen im Detail.

Adobe bietet für größere Unternehmen eine hohe Qualität zu einem hohen Preis an, TeamViewer zählt eher zu den exotischen Außenseitern und ist eher weniger für Marketingzwecke geeignet. Es sind viele Faktoren, die bei der Auswahl der Webinar-Software eine Rolle spielen.

Die meisten Webinar-Plattformen sind als kostenlose Testversionen verfügbar. Testen Sie sie ausgiebig, bevor Sie eine endgültige Entscheidung treffen, am besten unterstützt durch jemanden, der sich sowohl mit Ihrem Einsatzszenario als auch mit den verschiedenen Anbietern auskennt. Generell gilt, dass jedes der oben genannten Webinar-Tools seine Berechtigung hat.

Aber es gehört noch mehr zur Durchführung eines erfolgreichen Webinars, als das richtige Tool auszuwählen. In unserer Webinar-Checkliste finden Sie ein paar Anhaltspunkte, die Ihnen bei der Vorbereitung Ihres Webinars helfen:

Webinar Checkliste

Philipp von Schmeling

Über den Autor

Philipp von Schmeling schreibt im divia Blog zu Marketingthemen im IT- und B2B-Kontext. Sein aktueller Schwerpunkt liegt dabei auf der Inbound-Marketing-Methodik und Marketing-Trends. Im Projektmanagement organisiert und begleitet er Kundenwebinare.