Tracking-URLs sind die technische Grundlage für ein analysierbares Online-Marketing. Mit Ihnen lassen sich Besucherströme, -bewegungen und die Effektivität einzelner Marketing-Massnahmen nachvollziehen. Wir erklären kurz und leicht verständlich, wie Sie Tracking-URLs erzeugen und nutzen können.

Die Grundlagen der Tracking-URL

Eine Tracking-URL ist eine normale URL von Ihrer Website, die um ein sogenanntes Tracking-Token erweitert wird. Und so sieht das im Vergleich aus:

Landing-Page URL:

http://www.meinewebsite.com/meine-landing-page/

Landing-Page-URL mit Tracking-Token:

http://www.meinewebsite.com/meine-landing-page/? utm_campaign = Test-Kampagne & utm_source = E-Mail

Wie Sie sehen können, ist die URL der Seite in beiden Fällen gleich, aber im zweiten Fall gibt es einige Zusätze am Ende. Diese Zusätze sind Ihr Nachverfolgungs- oder Tracking-Token.

Warum sollten Sie eine Tracking-URL überhaupt einsetzen?

Die einfachste Antwort ist: Weil Sie etwas nachverfolgen möchten.

Wenn Sie eine PPC- oder E-Mail-Kampagne durchführen oder auf einer anderen Website Anzeigen schalten, sind Tracking-URLs von wesentlicher Bedeutung für die Berechnung der Anzahl der Besuche, Leads und Kunden, die Sie mit diesen Maßnahmen erzielen.

Das folgende Beispiel ist ein Screenshot eines HubSpot-Reports, der die mittels Tracking-URL gesammelten Daten verschiedener Kampagnen sichtbar macht. Für jede Kampagne wurde eine separate Tracking-URL erstellt. Durch die Nachverfolgung der Besuche lassen sich nicht nur die Wege durch die eigenen Inhalte darstellen, sondern letztlich lässt sich auch nachvollziehen, wie aus einem Besucher ein Lead und schließlich ein Kunde geworden ist – und das für jede Kampagne.

Online Marketing messbar machen

Erstellen und Nutzen von Tracking-URLs

1) Erstellen Sie eine Landing-Page

Sobald Sie eine Landing-Page für ein Angebot („Sichern Sie sich unser kostenloses Whitepaper“, etc.) erstellen, sollten Sie eine Tracking-URL für diese Seite erstellen. Wenn Sie ein HubSpot Kunde sind, können Sie dafür den HubSpot Tracking-URL-Builder verwenden. Andernfalls können Sie den kostenlosen Google-URL-Builder verwenden.

Hinweis: HubSpot- und Google-URL-Builder verwenden beide die gleiche Methode zur Erstellung von Tracking-URLs, was bedeutet, dass URLs, die Sie mit Google erzeugen, ebenso von HubSpot Analytics genutzt werden, wie die von HubSpot generierten von Google Analytics.

2) Generieren Sie Ihre Tracking-URL

Wenn Sie Ihre Tracking-URL erstellen, denken Sie daran, einen Marketing-Event Namen (so erhalten Sie einen besseren Überblick), einen Kampagnennamen (damit Sie Ihre Analyse-Ergebnisse einzelnen Kampagnen zuordnen können) und eine Quellenart (damit Sie innerhalb der Kampagnen auch die Art der Quelle, wie E-Mail, display, adwords etc. unterscheiden können) festzulegen.

 tracking-urls generieren.png

(der HubSpot Tracking-URL-Builder)

3) Verwenden Sie die Tracking-URL in Ihrer Kampagne

Das ist der wichtigste Teil. Sobald Sie Ihre Landing-Page und die Tracking-URL erstellt haben, sollten Sie Ihre Tracking-URL auch aktiv in Ihrer Kampagne einsetzen.

Wenn Sie eine E-Mail-Marketing-Kampagne laufen lassen, sollten Sie Ihre neue Tracking-URL in Ihren Links verwenden, beispielsweise hinter Ihren Call-To-Actions (CTAs).

Wenn Sie einen CTA wie "Sichern Sie sich unser kostenloses White Paper" in Ihrer E-Mail haben, vergewissern Sie sich, dass Sie Ihre Tracking-URL als Hyperlink verwenden. Und das sieht dann so aus:

"http://www.meinewebsite.com/meine-landing-page/?utm_campaign=test-campaign&utm_source=email."

Wenn Sie eine PPC Kampagne laufen lassen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Tracking-URL in der "Ziel-URL" verwendet wird:

adwords-tracking-url.png

4) Überprüfen Sie Ihre Ergebnisse

Und nun zur Ernte: Dank Tracking-URL für Ihre Landing-Page, können Sie nun auf Ihrer Analytics-Plattform die Besuche dieser spezifischen URL überprüfen. Wenn Sie mit den Marketing-Analysis-Tools von HubSpot arbeiten, werden die Ergebnisse automatisch nach Quellen sortiert und Besucher, Leads und Conversion abgebildet.

Nutzen Sie ein anderes System wie Google Analytics, können Sie Ihre Kampagnes-Besuche über "Traffic Sources" >> "Campaigns" verfolgen.

 

30 Tipps Leadgenerierung

Philipp von Schmeling

Über den Autor

Philipp von Schmeling schreibt im divia Blog zu Marketingthemen im IT- und B2B-Kontext. Sein aktueller Schwerpunkt liegt dabei auf der Inbound-Marketing-Methodik und Marketing-Trends. Im Projektmanagement organisiert und begleitet er Kundenwebinare.