divia Gmbh

divia Gmbh

Beiträge von Gastautoren oder ehemaligen divia Mitarbeitern

Die Social-Media-Glaskugel: Das erwartet uns in 2013

16. Januar 2013 | von divia Gmbh
| Teilen:

2013 - eine Prognose der divia marketingberatung stuttgart2013 ist noch recht jung und überall wird philosophiert, was die nächsten elfeinhalb Monate noch so bringen. Von fundiertem Ausblick bis Kaffeesatzleserei ist alles dabei, vieles klingt so reizvoll, dass es wohl nicht eintreten wird. Ich habe mir mal einige Voraussagen, die sich mit Social Media beschäftigen, angeschaut.

Facebook

Schon beim Querlesen durch die meisten Blogs fällt mir eines ganz besonders negativ auf: Social Media scheint in den Augen einiger nur noch Facebook zu bedeuten. Selbst wenn Priit Kallas von dreamgrow.com recht hat und bis zum Ende des Jahr rund 1,5 Milliarden Menschen Facebook benutzen werden, ist das kein Freibrief für Scheuklappen. Wenn man über das größte soziale Netzwerk spricht, sind andere Sachen nämlich tatsächlich interessanter: Der Anteil der mobilen Nutzer bei Facebook zum Beispiel, denn im Sog dieser Entwicklung wird sich der Mobiltrend beim Netzwerken und im Marketing verstärken. Bis 2014 soll laut Barclays Capital die Schwelle von 1 Milliarde mobiler Nutzer geknackt werden - warten wir es ab. Apropos Locale Social Mobile - hier könnte Google+ 2013 Stärke zeigen. Das meint sogar Insidefacebook.com - denn die Googler haben mit der engen Verknüpfung von Suche, Maps und ihrem sozialen Netzwerk einen echten Stein im Brett und durch die Öffnung in Richtung Unternehmen mit ihren Pages 2012 den ersten Schritt in diese Richtung erfolgreich bewerkstelligt.

Storytelling

Im umkämpften Markt der Aufmerksamkeit rückt Storytelling 2013 immer mehr in den Mittelpunkt, denn trotz Edegrank und Co. geht es nicht nur um Reichweite, sondern eben vor allem um Inhalte. Die dürfen aber nicht trivial sein und auch cat content ist nicht mehr das Allheilmittel. “Nutzer wollen 2013 generell unterhalten werden, sich unterhalten und vor allem stark darauf achten, dass sie sich nicht langweilen. Wer die Nutzerinnen und Nutzer nicht möglichst schnell an das gewünschte Ziel bringen kann, wird 2013 Nachteile haben,” meint Björn Tantau im Interview mit t3n. In diesem Zusammenhang freut es mich sehr, dass Blogs wieder mehr in den Fokus rücken. Das bcruhr6 beschäftigt sich mit dem Thema, überall im Land gründen sich Ironblogger-Gruppen und auch im Unternehmens- und Marketingumfeld bekommt diese Kommunikationsform wieder eine gewichtigere Rolle zugesprochen. 2013 könnte ein gutes Jahr für Blogs werden.

Vom CRM zum Social Relationship

Die aus meiner Sicht spannendste und wichtigste Vorhersage beschäftigt sich mit der Transformation, die das Customer Relationship Management durch Social Media erhält. Diese Transformation wird aus dem Social Media Management ein Social Relationship machen und damit zwei Disziplinen verbinden, meint Peter Heffring bei insidefacebook.com. Die Datenmengen, die bisher noch wenig genutzt werden, stellen nämlich eine echte Goldgrube für die Unternehmen dar. Nicht umsonst spricht man ja seit ein paar Jahren von Daten als dem neuen Öl.

Bildquelle: Dieter Schütz / pixelio.de

Dieser Beitrag wurde von <a href="https://www.xing.com/profile/Patrick_Schneider45">Patrick Schneider</a> geschrieben

Storytelling_Seminar

Kategorien: Social Media

Diesen Artikel teilen: